Samstag, 13.1.2018, 15 bis 17Uhr

Alle haben es zumindest gehört:
Bryan Adams baut alte Industriehallen vom ehemaligen Transformatorenwerk zu neuen Ateliers um. Konzipiert und geleitet wurde der Umbau von den Architekten Wilfried Wang und Barbara Hoidn. Wang ist Mitglied an der Akademie der Künste. Zusammen mit Barbara Hoidn betreut er internationale Studenten Projekte. Im Rahmen der Ausstellung:  "2050 - Konkrete Dichte" in der "Architektur Galerie Berlin" haben sie mit Studenten aus Austin Texas auch Entwürfe für Niederschöneweide erarbeitet.
In Kooperation mit der Gruppe "Schoeneweider neueste Nachrichten" wollen sie ihre ASrbeiten vorstellen und mit AnwohnerInnen diskutieren. Weitergehend soll es auch um die Gestaltung der B96 zu einem urbanen Raum gehen.

Ein Ausschnitt der Info auf der Seite: http://architekturgalerieberlin.de/
Die Ausstellung stellt die These auf, dass durch innere Nachverdichtung eine konkrete Dichte – nicht nur statistisch, sondern gesellschaftlich-kulturell – erzielt werden kann. Es liegt noch viel Potential in der Stadt selbst. Berlin kann diesen Schatz aber nur gemeinsam mit der Bevölkerung heben, wenn allen bewusst wird, dass die innere Nachverdichtung Flächen an der Peripherie schont und Wege kurzhält, die Stadt mit den Wohnungsbaugesellschaften wieder das Zepter der Grundsatzbestimmungen in die Hand nimmt und somit die Stadt wieder als Sachwalter der Allgemeinheit, auch der Bedürftigen, auftritt. Um dieses zu erreichen wird Berlin und seine Einwohner wieder aktiv eigene Konzepte und Pläne entwickeln und zur Diskussion stellen.

Der Eintritt ist frei.