Fotos von Ortschronistin Waltraud Krause


Eine Ausstellung im Museum Berlin-Köpenick zeigt 50 Jahre alte Farbfotos der verstorbenen früheren Ortschronistin Waltraud Krause (1925-2010). Neben Bildern aus Oberschöneweide hat sie 1963 den alten Berliner Fischerkietz in Mitte fotografiert.

Weiterlesen: Fotos von Ortschronistin Waltraud Krause

Video-Dokumentation „Schöneweide erzählt!“

 


 

Ein Videoarchiv im Aufbau

Schöneweide hat die Umbrüche der deutschen Geschichte besonders zu spüren bekommen. Von der erstmals größten Industrielandschaft Berlins stehen nur noch Reste. Die alten Industriebauten in Schöneweide verfallen oder werden umgebaut und an den großen Brachflächen erkennt man kaum noch die Umrisse der alten Betriebe. Die Erinnerung daran, was einstmals hier stattgefunden hat, verschwindet immer mehr.

Der Industriesalon Schöneweide hat deshalb begonnen, das "Gedächtnis von Schöneweide" zu dokumentieren. Mit den Mitarbeitern der ehemaligen Betriebe geht die Videofilmerin Susanne Reumschüssel an den Ort, an dem sich ihr jeweiliger ehemaliger Arbeitsplatz befunden hat. Sie lässt sich von persönlichen Erinnerungen, dem beruflichen Wissen und den Einsichten über den Alltag in der Produktion erzählen.

Link zur Website meinschoeneweide.de - hier finden Sie die Videos: www.meinschoeneweide.de

Ausgewählte Schöneweide-Videos im Netz

Turm in Berlin-Schöneweide

 

 

Industriesalon Schöneweide

 

 

Weiterlesen: Ausgewählte Schöneweide-Videos im Netz

Video: Eine Nacht in Schöneweide


Tief im Osten Berlins liegt Schöneweide, ein Teil des Bezirkes Treptow-Köpenick. Schöneweide ist ein Stadtteil vieler Gegensätze, rechtsextreme Gruppierungen sind hier aktiv, dennoch ist der Ausländeranteil groß. Folglich wird mit verschiedenen Projekten gegen die Ausschreitungen zwischen Rechtsradikalen und Migranten vorgegangen. Während der Teilung Berlins war Schöneweide ein Viertel, in dem größtenteils Fabrikarbeiter lebten. Heute, nach der Wiedervereinigung, stehen die mittlerweile baufälligen Fabriken größtenteils leer und viele Einwohner sind arbeitslos.