Rückblick: 100. Todestag von Emil Rathenau

Am 20. Juni 1915 starb Emil Rathenau. Die größte Veranstaltung, die jemals in Schöneweide stattfand, war seine Beerdigung. Sein Sarg war aufgebahrt in einer Halle vom Kabelwerk Oberspree. Tausende kamen um ihm das letzte Geleit zu geben.

 

Emil Rathenau gilt als Pionier und Begründer der modernen deutschen Elektroindustrie, der Wegbereiter Berlins zur ›Elektropolis‹. Unter seiner Führung entwickelte sich die von ihm gegründete Allgemeine Elektrizitäts-Gesellschaft (AEG) zu einem Weltkonzern mit großer Produktpalette - neben Glühlampen und Kabeln auch der Bau von Kraftwerken, Motoren, Autos, Eisenbahnen, elektrischen Maschinen und Geräten ...

Oberschöneweide wurde entscheidend von der AEG unter Emil Rathenau gepägt. Nach dem frühen Tod seines Sohnes Erich Rathenau (1902) übernahm Emil Rathenau persönlich die Leitung vom Kabelwerk Oberspree. Die Familie ist in Sichtweite des Kabelwerks - auf dem Waldfriedhof in der Wuhlheide begraben.


Anlässlich des 100. Todestags fand eine Gedenkveranstaltung am authentischen Ort statt - im Kabelwerk Oberspree.

Im Anhang finden Sie einen kurzen Bericht über die Veranstaltung.